Der Arbeitsmarkt in Österreich
Das AMS hat auf data.gv.at verschiedene Datensätze veröffentlicht, die einen Überblick zum Thema Arbeitsmarkt in Österreich sowohl über eine längere Zeit als auch im Detail erlauben.

2020 war die Arbeitslosenquote hierzulande mit rund zehn Prozent so hoch wie noch nie seit 1946. Nur in den 1950er Jahren gab es einen ähnlich hohen Anteil. Absolut liegen die aktuellen Jahresdaten vergleichsweise noch höher, was an der insgesamt gewachsenen Bevölkerung und der größeren Zahl der Erwerbstätigen liegt.
Arbeitslosenquote und absolute Zahl der arbeitslos Vorgemerkten
Prozent | absolut
Generell hat sich die Zahl der unselbständig Beschäftigten mit einigen kleineren Plateaus kontinuierlich nach oben entwickelt, auch ihre Zahl erreichte 2020 einen Höchststand (was allerdings nichts über die Art der Beschäftigung aussagt).

Gemessen an der Gesamtbevölkerung ist der Anteil der unselbständig Beschäftigten von anfangs gut einem Viertel auf über 40 Prozent gestiegen.
Arbeitslose, unselbständig Beschäftigte und Gesamtbevölkerung
Kommen wir zu ein paar Details: Seit Jänner 2019 waren stets mehr Männer beim AMS vorgemerkt als Frauen. Im Dezember und Jänner gibt es jeweils einen (wohl saisonalen) zusätzlichen Ausschlag der Zahlen nach oben, der Männer stärker betrifft. Im Frühjahr 2020 schlug sich zusätzlich die Corona-Pandemie nieder.
Arbeitslos vorgemerkte Frauen und Männer
Umgekehrt befanden sich durchgehend mehr Frauen in Schulungen als Männer, wobei diese Trends weitgehend parallel verlaufen. Hier sieht man rund um Corona einen Rückgang der Zahlen.
Frauen und Männer in Schulung
Die AMS-Zahlen enthalten nicht nur Zeitreihen, sondern auch lokale Daten zu vorgemerkten Arbeitslosen - sprich Daten pro Gemeinde.

Es werden allerdings nur absolute Werte veröffentlicht, auf Basis der Bevölkerung laut Statistik Austria lässt sich dennoch eine ungefähre „Quote“ pro Gemeinde und damit ein vergleichbarer Wert errechnen. Stand der Arbeitsmarktdaten ist Ende November 2021.

Der hervorgehobene Wert in der Legende ist der Median, d.h. in der Hälfte der Gemeinden ist die „Quote“ höher, in der Hälfte niedriger.
Neben den Zahlen zu Arbeitslosen enthalten die Daten auch die verfügbaren offenen Stellen. Mit Ausnahmen zu Beginn der Zweiten Republik und Anfang der 1970er Jahre suchten jeweils mehr Menschen Jobs, als es entsprechende Angebote gab. Diese Kluft ist zuletzt - bis 2020 - weiter aufgegangen.
Vorgemerkte Arbeitslose und offene Stellen
Ebenso sind in den Daten genauere Angaben zu den offenen Stellen enthalten, die vom AMS in 434 Kategorien zusammengefasst werden. Hier lässt sich - wieder zwischen Jänner 2019 und November 2021 - der Bedarf an verschiedenen Berufsgruppen grob verfolgen.

Mit der Maus oder dem Suchfeld können einzelne Linien hervorgehoben, mit dem Schieberegler links unten die y-Achse angepasst werden.
2019-2021
Daten und Quellen:
Arbeitsmarktservice Austria
Arbeitslose und Schulungsteilnehmer_innen nach Geschlecht
Offene Stellen nach Berufen
Unselbständig Beschäftigte, Arbeitslose, Arbeitslosenquote und offene Stellen - Jahresdurchschnittswerte ab 1946

Statistik Austria
Gliederung Österreichs in Arbeitsmarktbezirke
Bevölkerungsstand 2021

GeoJSON-TopoJSON Austria

Farben basierend auf den Schemata von Fabio Crameri